Die neue GARDI HUTTER Produktion (2018)

(Arbeitstitel)  

GAIA GAUDI  



Was ist zu tun, wenn die Jungen ihren Platz einfordern, aberdie Alten nicht abtreten wollen?

Aufgrund der heutigen Langlebigkeit leben verschiedene Generationen nicht mehr nacheinander, sondern parallel. In früheren Zeiten übernahmen die Jungen Verantwortung und Macht just in dem Moment, als die Alten sich aufs Ofenbänkchen setzten und bald danach das Zeitliche segneten.

Doch heute denken die Alten gar nicht mehr daran, schnell wegzusterben. Viele wollen auch nicht vom Staat leben. Sie lieben ihren Beruf, sind voller Ideen und Energie. Was sie an physischer Kraft verlieren, gewinnen sie an Gelassenheit.
Gleichzeitig wollen sie den Jungen Raum lassen. Ein Dilemma, das sich lösen lässt, indem die Parallelität aufgegeben wird und sich verschiedene Generationen aufeinander einlassen. Da Gardi Hutters Tochter, Sohn und Schwiegertochter seit Jahren professionell als Musiker, Tänzer und als Site-specific Theatertruppe arbeiten, haben die Vier beschlossen, sich gemeinsam dieser Herausforderung zu stellen.

Thema und Reibungspunkt ist der Generationenwechsel. Was passiert da genau? Wo liegen die Probleme, wo die Chancen? Neben dem Altersunterschied sind auch die Interessen völlig anders gelagert. Und so prallen in Gardi Hutters neuer, ebenso anthropologischer wie poetischer Inszenierung nicht nur die verschiedenen Vorstellungen und Spielstile lustvoll aufeinander, sondern es mischen sich auch die Sparten: Musik, Tanz, Theater – und Clown. Was dabei herauskommt?
Ein körperliches, musikalisches, symbolisches, tragisch-komisches Theaterstück.

Dirigieren wird das Werk Michael Vogel, der als langjähriger künstlerischer Leiter von ‘Familie Flöz‘ schon viel Erfahrung mit Familienarbeit hat.